Bonsai und Bonsaikeramik

 


WILLKOMMEN BEI BONSAI ART FOLGER

Bonsaigestaltung und das Erstellen entsprechender Keramiken - Bonsaischalen und Beistellschalen - sind zwei meiner Hobbys.

Verfolgen Sie hier die neusten Entwicklungsschritte meiner Gestaltungen und neue Gestaltungsprojekte, entdecken Sie die neusten Kreationen aus dem Keramikbereich und erhaschen Sie den ersten Blick auf diese, wenn sie frisch aus dem Töpferofen kommen.

Ich bitte zu beachten, dass sich diese Seite noch im Aufbau befindet, d.h. es wird bald bessere, aktuellere Fotos der Bäume geben und auch mehr Inhalt. 

Die News

Juli 2018: Der Super-Sommer

Kann man so sehen oder so... Einige Bäume haben trotz täglichem Gießen arg gelitten, nicht alle werden den Sommer überstehen. Kleinere Schalen stehen bei mir nun in mit Trockenschüttung befüllten Plastikschalen bzw. den Unterteilen von Vogelkäfigen. Meine Beisteller stehen eigentlich immer so, nun auch die Poti und einige Wacholder. Trotzdem scheinen gerade die Wacholder die aktuelle Wärme nicht zu mögen. Ganz schlecht steht es gerade um meinen NTC-Wacholder. 

 

Die Kiefer von Max hat es bereits hinter sich. Hier ist aber weniger die Hitze schuld. Der Baum schwächelte bereits letztes Jahr. Meine Vermutung war, dass das Substrat nicht genug Wasser aufnimmt, da sich beim Gießen immer welches auf der Oberfläche sammelte. Im Frühjahr habe ich mir den Wurzelballen angesehen. Na ja, eigentlich eher den Holzklotz, der sich in der Schale verbarg. Kein Wunder, dass kein Wasser aufgenommen wurde. Es ist sehr schade um den Baum, auch der finanzielle Schaden ist hier doch beträchtlich.

Die Wärme schadet nicht nur den Pflanzen sondern auch mir. So sehr ich mich nach dem Winter nach Sonne sehne... Nein, bitte keine 35°C und mehr! Der einzige Ort, der gerade erträgliche Temperaturen bietet, ist der Keller. Und da war ich dann auch mal wieder und habe die nächsten Schalen zusammengematscht. Fotos folgen.

 

Mai 2018: Gartenfestival Branitz

Seit Montagabend (28.5.) sind wir wieder zurück. Hinter uns liegen insgesamt vier anstrengende, aber schöne Tage.

Am Freitag brauchten wir über sieben Stunden bis nach Cottbus, halfen dann noch am Stand beim Aufbau. Samstag und Sonntag standen dann zumindest für mich ganz im Zeichen von Bonsai: Drahten einer Eibe, Erstgestaltung eines kleinen Wacholders, Erstgestaltung einer anderen Eibe... Dazu viele nette Gespräche mit Besuchern, die sich für Bonsai interessierten, die kleinen Bäume faszinierend fanden, aber leider meist nicht selber daran trauten. Habt Mut! Bei jedem Hobby gibt es Rückschläge und man muss viel Lernen, aber es macht doch auch Spaß.

Am Montagmorgen wurde dann der Rest des Standes abgebaut und verladen. Wir machten uns gegen 10 Uhr auf den Weg in den "wilden" Westen, gen Heimat und nach erneut über sieben Stunden konnten die Bäume wieder in den heimischen Garten getragen werden.

 

Die nächsten Termine:

Bonsai-technisch tut sich die nächste Zeit eher wenig. Dafür fängt die 2. Bundesliga wieder an und wir - mein Menne und ich - werden wieder viel unterwegs sein. Hoffentlich bleibt zwischendurch noch der ein oder andere Tag zum Töpfern und - wenn es sich abgekühlt hat - auch zur Baumpflege.